Nachruf auf den Schachfreund Olaf Volkmar Kirste

Kirste_1.jpeg


Erfurt , im November 2021


Nachruf des Schachvereines Medizin Erfurt e.V. zum Ableben des Schachfreundes Olaf Volkmar Kirste


. . . gens una sumus , wir sind alle eine Familie , dies hat für uns Schachspieler eine ganz besondere Bedeutung .


Nicht nur , weil es der Grundgedanke ist , der uns Schachspieler alle vereint , auch und gerade deshalb , weil wir diesen Wahlspruch stets mit Leben erfüllen wollen , ihm eine ganz besondere Bedeutung schenken .


Der Olaf hatte mit uns gemeinsam eine große Leidenschaft , das Schachspiel .

Besonders aber das Turnierschach hatte es ihm angetan . . . an dutzenden Turnieren haben wir gemeinsam teilgenommen . . . ob es nun

> die Thüringer Meisterschaften in Finsterbergen waren . . .

> das Schach open im Radisson - Hotel in Erfurt , zwischen den Feiertagen . . .

oder eben aber auch . . . als besonderen jährlichen Höhepunkt

> das Schachturnier in Pardubice in Tschechien im Sommer eines jeden Jahres


Bei der Überlegung , welche Worte hier zu wählen sind , die ihn persönlich am besten beschreiben könnten , bin ich auf folgende Gedanken des französischen Schriftstellers Charles Pèguy ( 1873 - 1914 ) gestoßen , die ich hier frei interpretiert wiedergeben möchte :


Auf der anderen Seite des Weges


Der Tod ist nichts , ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen .

Ich bin ich und ihr seid ihr . Das , was ich für euch war , bin ich immer noch .

Gebt mir den Namen , den ihr mir immer gegeben habt .

Sprecht mit mir , wie ihr es immer getan habt . Gebraucht nicht eine andere Redensweise ,

seid nicht feierlich oder traurig .

Lacht weiterhin über das , worüber wir gemeinsam gelacht haben .

Lacht und denkt dabei an mich . Damit mein Name in diesem Hause ausgesprochen wird , so , wie es immer war , . . . ohne irgendeine besondere Betonung ,

. . . ohne die Spur eines Schattens .


Das Leben bedeutet das , was es immer war . Der Faden ist nicht durchschnitten .

Warum sollte ich nicht mehr in euren Gedanken und euren Herzen sein , . . . nur weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin ?

Ich bin nicht weit weg , ich bin nur auf der anderen Seite des Weges .


Gens una sumus , die Thüringer Schachgemeinde hat ein Familienmitglied verloren .


Wir werden Dein Andenken ehrend bewahren , mein lieber Olaf ! . . . und danke für alles was wir gemeinsam mit Dir erleben durften !



Der Schachverein Medizin Erfurt e.V. im Namen der gesamten Thüringer Schachgemeinde.


Hartmut Seele


Kirste_2.jpeg



Kirste_3.jpeg

    Kommentare